Strümpfe – Stützstrümpfe – Kompressionsstrümpfe

Darf man in einem Modeblog über Stützstrümpfe oder gar über Kompressionsstrümpfe schreiben? Ja, ich denke, man muß sogar. Es ist nicht immer alles rosarot, und wir werden alle älter. 🙂 Es gibt so wenig praktische Informationen zu diesen Strümpfen. Es gibt so viele Vorurteile, selbst bei Fachleuten, so viele Resentiments – die schlimmstenfalls positiven, gesundheitlichen Entwicklungen im Weg stehen.

In letzter Zeit entspannten sich auf Twitter und diversen Hangouts Diskussionen um die Haltbarkeit von Feinstrümpfen und Stützstrümpfen sowie um das Tragen von Kompressionsstrümpfen. Ich habe alle Stufen durchlaufen – und hier ist sie, meine Geschichte, gemischt mit Fakten und Links zu den einzelnen Strümpfen. Ich hoffe, es hilft Euch weiter.

Wortschnittchen, die auch einen wunderbaren Beitrag zu Strümpfen geschrieben hat, gab in ihrem Tweet genau das wieder, was ich auch jahrelang erlebt hatte. Die Feinstrumpfhosen hatten innerhalb kürzester Zeiten Laufmaschen oder gezogene Reihen oder sie rissen im Schritt. Das war „unglücklich“ und teuer. Leider gab mir damals niemand den Tipp, den @isabo_ parat hatte, aber den ich heute vollumfänglich unterschreibe:

Stützstrümpfe

Kauft Euch Stützstrümpfe, die guten, die teuren, selbst wenn Ihr sie gesundheitlich gar nicht braucht. Sie rechnen sich sofort. Es gibt so gut wie nie Laufmaschen. Was hätte ich mir Geld gespart, wenn ich sie früher benutzt hätte. Aber wie immer in meiner Geschichte werde ich einen Schritt hintendran sein. Ihr werdet sehen. (Denn als ich Stützstrümpfe für mich entdeckte, sollte ich eigentlich schon aus gesundheitlichen Gründen zwischendurch Kompressionsstrümpfe tragen. Aber dazu später mehr.)

Stützstrümpfe sind normal im Einzelhandel käuflich zu erwerben. Sie haben nicht viel mit den medizinisch verordneten Kompressionsstrümpfen zu tun. Der Druck, den sie ausüben, ist im Gegensatz dazu sehr gering. Allen Stütz- und Kompressionsstrümpfen liegt aber die Idee zu Grunde, daß sich durch den Druck der Blutrückfluß zum Herzen verbessert und die Venenklappen dadurch unterstützt werden. Viele Reisestrümpfe werben mit diesem Effekt. Und ja, ich merke den stützenden Effekt dieser Strümpfe, auch wenn er sehr leicht ist. Und ich finde, daß das Bein damit besser aussieht – wesentlich fester – aber das kann auch Einbildung sein. 🙂

Ich habe mich vor Jahren schon für BAHNER Stützstrümpfe halterlos entschieden. Daran war die wirklich gute Beraterin in meinem Strumpfgeschäft „schuld“. Halterlos hatte ich für mich nie in Erwägung gezogen – ich hielt für einen tadellosen Sitz meinen Oberschenkelumfang einfach für zu groß. Aber nichts da. In über 10 Jahren Benutzung hatte ich nie Probleme mit herunterrollenden Strümpfen, dem breiten Haftrand sei Dank. Es gibt sie aber auch als Strumpfhose, wer von Euch das lieber hat.

BAHNERStützstrümpfe halterlos 70den Stützklasse 3 – 25 Euro (als Stützstrumpfhose 30 €)
BAHNERStützstrümpfe halterlos 40den Stützklasse 2 – 19 Euro (als Stützstrumpfhose 19 €)

Kompressionsstrümpfe – rundgestrickt

Aber zu den Stützstrümpfen kam ich eigentlich erst, als ich Kompressionsstrümpfe – im ersten Moment für Flugreisen und für heiße Sommertage – verschrieben bekam. Für diese Kompressionsstrümpfe muß man mit einem Rezept ins Sanitätshaus, dann wird die Länge des Beins und ich meine, an ca. 4 Stellen am Bein Maß genommen. Dann gibts (wenn man nicht völlig aus dem Maßstab läuft) Strümpfe „von der Stange“. Man kann inzwischen zwischen vielen Farben wählen.

Ärzte verschreiben (warum auch immer) gerne Strümpfe bis zum Knie und mit offenen Zehen. Wie furchtbar – mit offenen Zehen – bei Frauen. Wie sieht denn das aus. Wenn man immer nur Turnschuhe und Stiefel trägt, mag das angehen, aber ich empfehle schon die „mit-Zehen-Variante“, dann ist es wenigstens ein richtiger Strumpf. Und die Zehen will ich mir ja auch nicht abfrieren. Auch die „Knie-Variante“ halte ich nicht für ideal, sie schnürt an an Stellen, an denen viele Frauen sowieso nicht besonders zart gebaut sind oder gerne Krampfadern habe. Ich entscheide mich auch hier immer für die „Oberschenkel-Länge mit Zehen“. (Es gibt aber auch Knie-, Halbschenkel-Länge als auch Strumpfhosen.) Die Strümpfe gibt es übrigens in vier Kompressionsklassen I – IV, die der Arzt festlegt.

Bei den Halbschenkel- und Oberschenkel-langen Strümpfen ist der Rand des Strumpfes normalerweise mit einem silikonbesetzten Haftrand versehen. Je nach Hersteller könnt Ihr verschiedene Haftränder wählen. Ihr solltet das nutzen – es macht riesige Unterschiede beim Tragekomfort (hier die Haftränder bei Juzo). 

Haftbaender Stuetzstruempfe

Zwei verschiedene Anti-Rutsch-Bänder bei Kompressionsstrümpfen

Während die „Drei-Reihen-Variante“ bei mir im Sommer und bei großer Hitze schon mal zu kleinen Wunden oder gereizter Haut führt, ist das Noppenband sehr viel angenehmer zu tragen. Hier habe ich nie das Gefühl, daß ich schwitze oder etwas reibt. Aber das müßt Ihr selbst ausprobieren.
Der Strumpf an sich dehnt sich sowohl in der Länge als auch in der Breite. Meist ist er aus elastischer Chemiefaser. Für einen angenehmeren Tragekomfort gibt es inzwischen aber auch welche mit einer Baumwoll-Beimischung, wie ich sie trage. Und er ist rundgestrickt, und zwar so, daß der Druck von oben nach unten zunimmt. 

Wenn man das erste Mal Kompressionsstrümpfe trägt bzw. sie beim ersten Mal auch angezogen bekommt, ist das unglaublich unangenehm und man will einfach nur wieder raus. Aber:

  • Laßt Euch Zeit beim Anziehen! Nehmt Euch Zeit. (Es geht bald ganz flux.)
  • Laßt es Euch ausführlich (auch mehrmals im Sanitätshaus) zeigen.
  • Zieht die Strümpfe umgestülpt Stück für Stück an. Am oberen Rand aufwärts zu ziehen, führt nicht zum Erfolg. Nur wenn der Knöchel sitzt, wird es was.
  • Zieht die Strümpfe gleich nach Aufstehen und Bad an, dann sind die Beine am dünnsten.
  • Manchen hilft es, wenn die Beine eingecremt sind (mir nicht).
  • Tragt dünne Gummihandschuhe (bis Ihr Euch an das Anziehen gewöhnt) habt, alles rutscht dadurch besser und Ihr bleibt nicht mit den Fingernägeln hängen.

Wenn sie richtig passen, fallen sie Euch beim Tragen bald nicht mehr auf. Ich war nicht geduldig. Ich trug die Strümpfe nur widerwillig. Auf Flugreisen immer, aber sonst nur selten. Sie wurden keine Gewohnheit. Und da der gesundheitliche Druck nicht dahinter stand … ließ ich es schleifen und trug sie eben mal hier mal da.

Dann änderte sich aber bei mir die Diagnose, und ab sofort trug ich sie laufend. Am Anfang sehr widerwillig, inzwischen völlig problemlos. Das Anziehen ist Routine geworden und auch kein Problem. Das Aussehen ist für mich im Winter, unter Hosen oder mit schwarzen Modellen problemlos. Im Sommer oder aber zu einem eleganten Rock oder Abendkleid, fällt es mir schon schwer. Da wähle ich dann doch die Stützstrümpfe und lasse die Kompressionsstrümpfe mal daheim.

Und: Sie sind nicht soooooo schlimm, wie jeder immer erzählt – der sie wahrscheinlich auch nur im Schrank liegen hat, aber sie nie trägt.

Struempfe 3

Halterlose Stützstrümpfe, rundgestrickte Kompressionsstrümpfe, flachgestrickte Kompressionsstrümpfe
(von links nach rechts)

Kompressionsstrümpfe – flachgestrickt

Jetzt scheine ich aber nicht die ideale Form für Kompressionsstrümpfe von der Stange zu haben. Im Kniebereich schneiden mir die rundgestrickten immer wieder unangenehm ein. Meine Krankengymnastin machte mich auf die Möglichkeit aufmerksam, mir flachgestrickte Kompressionsstrümpfe verschreiben zu lassen. Diese werden wirklich auf Maß gearbeitet und schneiden deshalb nicht mehr ein. Das gefiel mir. Aber so gut wie jeder, dem ich davon erzählte, stöhnte auf. „Was? Flachgestrickt? Die kann man ganz schlecht anziehen. Die sind zu dick. Die sind häßlich. Die trägt nie einer.“

Selbst meine Ärztin meinte, die meisten ihrer Patienten würden diese nicht tragen. Hmmm. Und als ich doch mit dem Rezept im Sanitätshaus ankam, was sagte da die Beraterin? „Wollen Sie sich das wirklich antun?“ Ich kann ja manchmal stur sein … und ich wollte das ausprobieren. Für diese Strümpfe wird an geschätzten 20 Stellen an jedem Bein das genaue Maß genommen. Danach werden dann zwei wirklich individuelle Strümpfe (links und rechts verschieden) hergestellt. Und auch hier gibt es wieder verschiedenste Farben und Haftbänder.

Ja, ich erschrak, als ich „mein Paar“ in der Hand hatte. Sie sind dick und sie haben hinten eine Naht. Aber was tut man nicht alles für die Gesundheit. Ich zog sie an. Das Anziehen ist, wenn man das bei den Rundgestrickten beherrscht, überhaupt kein Problem. Und sie sitzen wie eine Eins, sie schneiden nicht ein, sie sind nicht zu lang, sie sind wie eine dicke, zweite Haut.

Und da kommen wir zu einem der zwei Probleme – sie sind warm. Jetzt bin ich ja grundsätzliche eine, die immer friert, aber diese Strümpfe halten richtig warm. Zuhause ersparen sie die Jogginghose. Und im Winter die Wollstrumpfhose. 🙂
Außerdem sind sie jetzt weder elegant noch ästhetisch, schon gar nicht sexy. Aber gibt es wichtigeres als die Gesundheit? Ein oft benutzter Satz, aber er stimmt einfach. Und trotzdem sind sie nicht hübsch, das kann man nicht wegdiskutieren. Aber seien wir mal ehrlich? Haben wir jeden Tag ein erstes Date? Ein Abendkleid an? Feine Schuhe? Nein, es gibt genügend Gelegenheiten, diese Strümpfe zu tragen, wenn man sie tragen muß.

Struempfe Stuetzstruempfe flach rund

Maschenbild rundgestrickte (links) und flach gestrickte (rechts) Kompressionsstrümpfe

Noch zwei Anmerkungen:

  • Pflege: Die Strümpfe lassen sich bei 30 Grad im Pflegeleichtprogramm der Waschmaschine problemlos waschen. Aber Trocknen über der Heizung oder im Trockner haben sie nicht so gern.
  • Für die Fotos habe ich, weil man einfach das Maschenbild deutlicher sieht, die „hautfarbenen“ Strümpfe genommen, aber es gibt alle Strümpfe in vielen Farben und von verschiedenen Herstellern.

Daß ich mal den bisher längsten Artikel des Modeblogs über Stütz- und Kompressionsstrümpfe schreiben würde, hätte ich auch nicht gedacht. Aber das wars jetzt. Ich hoffe, ich konnte ein bißchen Licht ins Dunkel der Strümpfe bringen.

Wenn Ihr Fragen habt, bitte gerne. Ansonsten gilt wie immer: Zu medizinischen Anwendungen, Risiken und Nebenwirkungen fragt Eure Ärztin oder Eure Apothekerin.

24 Thoughts on “Strümpfe – Stützstrümpfe – Kompressionsstrümpfe

  1. Danke für den Artikel! Ich oute mich dann auch mal als reife Genießerin mit schwachem Bindegewebe. Nur unter einer Hose mit Stretch gehen meine orthopädischen Strümpfe – leider ohne Baumwollanteil – so gar nicht. Komme mir da vor wie in Gummi gekleidet.

    Wie wäre es mit Tipps für die passenden Hosen über Stützstrümpfen? Vielen Dank!

    • Nathalie on 14. Oktober 2014 at 15:45 said:

      Ich habe das Problem mit den Kompressionsstrümpfen unter Hosen mit Stretch nicht. Aber vielleicht liegt es tatsächlich am Baumwollanteil.
      Seit Du mich wegen der Jeans ohne Stretch angesprochen hast, schaue ich dediziert danach. Aber leider ohne viel Erfolg. Aber ich bleibe dran. Versprochen!

      LG Nathalie

  2. Vielen Dank für ganzen Informationen, ich hatte ja, wie schon auf Twitter angemerkt, so gar keine Ahnung. Nur ein Mal versuchte ich meine grazilen Formen in einer Po und Bauch formenden Strumpfhose unterzubringen und lief schreiend davon. Aber ich teste das jetzt gerne. Die Frage ist nur Strümpfe oder Strumpfhose. Über meine Frage musst Du wahrscheinlich herzlich lachen, dennoch: Stützstrümpfe im Herbst/Winter unterm Rock. Wie geht das? Da ist doch ein Teil des Schenkels nackt (unterm Rock) und ich friere zu Tode, oder doch nicht? Zieht frau da was drüber?

    • Nathalie on 14. Oktober 2014 at 21:33 said:

      Vielleicht solltest Du bei den Strumpfhosen doch mal die von Bahner probieren. Die gehen auch bei mir.

      Aber zu Deiner Frage bzgl. Strümpfe im Winter – da lache ich nicht drüber. Denn das Problem des kleinen, freien Stücks besteht Winter wie Sommer, nur im Sommer ist es nicht die Kälte, sondern es reibt manchmal:
      Es gibt z.B. von „Nina von C.“ (ich suchte gerade verzweifelt einen Link, finde aber keinen) weiße oder schwarze Radlerhosen ganz dünn, kein Mieder, kein Shape o.ä. Die verhindern das Reiben im Sommer z.B. bei nackten Beinen + Rock als auch das Frieren im Winter. Du findest sie tatsächlich in fast jedem Dessousgeschäft oder Kaufhaus.
      (Dieses Thema besteht aber nur bei den Stützstrümpfen, denn die langen Kompressionsstrümpfe gehen fast bis in die Leiste, das hältst Du auch im Winter aus. Aber die brauchst Du ja noch nicht.)

      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
      LG Nathalie

  3. Ja, die von Bahner werde ich testen. Und nach den Radlerhosen halte ich Ausschau. Dankeschön.

  4. Inka on 15. Oktober 2014 at 9:06 said:

    Danke für den Artikel 🙂

    Ich muss wohl an das weltschlechteste Sanitätshaus geraten sein, denn ich hab in der letzten Schwangerschaft Kompressionstrümpfe verschrieben bekommen und diese rollen sich immer bis zum Knie ab – das steigert die Compliance mehr so gar nicht. 😉

    Hochinteressant was für verschiedene Arten es gibt. Ich war baff!

    • Nathalie on 15. Oktober 2014 at 20:01 said:

      Compliance-Steigerung bei Kompressionsstrümpfen! Du bist mir eine. Aber vielleicht waren die Strümpfe zu kurz für Deine langen Haxen. 🙂 Und somit nicht richtig ausgemessen.

      LG Nathalie

  5. Elisabeth Stubner on 15. Oktober 2014 at 18:40 said:

    Ein herzliches Dankeschön für den ausführlichen Artikel!
    Haha, ich gehöre auch zu den reiferen Genießerinnen mit schwachem Bindegewebe.
    Und hätte schon früher etwas tun sollen…..aber dann kam eine Diagnose….und ich hatte meine
    Kompressionsstrümpfe.
    Aber nun werde ich mich mal um BAHNER Stützstrümpfe (Incl. Radlerhose) für die Ausgehabende
    bemühen, denn in normalen Strumpfhosen fehlt mir inzwischen was!
    Ich besitze inzw. Kompressionsstrümpfe mit und ohne Spitze und bevorzuge die ohne Spitze, denn der
    Hallux dankt es mir…oder habt Ihr dazu noch einen Tipp?

    LG Elisabeth

    • Nathalie on 15. Oktober 2014 at 20:05 said:

      Ich hoffe, Du bist wie ich mit den Bahner-Strümpfen zufrieden. Alternativ gibt es noch ähnliche von Falke.

      Glücklicherweise habe ich kein Problem mit dem Hallux. Drückt dann der Stützstrumpf zu sehr darauf und der Hallux schmerzt? Das könnte ich mir vorstellen. Denn kürzlich hatte ich mir einen Zeh gebrochen und konnte den Druck der Strümpfe auch nicht vertragen.

      Leider habe ich keinen Tipp, aber vielleicht, gibt es noch Leserinnen, die dieses Problem haben und antworten?

      LG Nathalie

  6. Hallo meine Lieben,

    dann melde ich mich auch mal zu Wort. Super cool Dein Blog-Eintrag über dieses „Tabu“-Thema. Ich finde es Klasse, dass sich das Image der ollen Oma-Strümpfe langsam ändert und sogar in einem Mode-Blog zum Tragen von Kompressionsstrümpfen aufgerufen wird 🙂 ! Der Joop hat es ja vorgemacht!
    Ich trage selbst auch allerhand Kompressionsstrümpfe (Stützstrümpfe reichen leider nicht mehr aus). Wie von Nathalie beschrieben kann ich nur empfehlen verschiedene Hersteller und Modelle auszuprobieren. Jeder Strumpf ist anders – und das ist auch so gewollt. Meine momentanen absoluten Favoriten sind: der medi comfort (für den Herbst/Winter). Schön blickdicht und herrlich weich – und der compressana Nova: unglaublich transparent und zart. Diesen kannst Du kaum von einer „normalen“ 40er unterscheiden.

    Und für Dich Elisabeth habe ich auch noch einen Tip. Medi macht auf Anfrage spezielle Fußspitzen (Soft, Extragroß und auch für Halluxzehen). Guck mal hier: http://www.medi.de/arzt/kompression/ausstattungsmerkmale/ausfuehrungen-fussspitze/
    Ich habe das selbst noch nicht ausprobiert mit der Halluxform aber die Softspitze ist auch schon super.

    LG Tina

    • Nathalie on 15. November 2014 at 15:34 said:

      Liebe Tina,

      vielen Dank für Deinen langen und informativen Kommentar. Medi-Strümpfe hatte ich auch schon, zog aber dann wegen des Baumwollanteils die Marke Juzo vor. Aber den Compressana Nova werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

      Ich hoffe, Elisabeth sieht noch Deinen Tipp mit den verschiedenen Fußspitzen von Medi

      Liebe Grüße
      Nathalie

      • Liebe Nathalie,

        die Juzos finde ich auch ganz gut und trug sie früher oft. Aber irgendwie bin ich dann auf medi umgeschwenkt weil die früher die schönen, peppigen Farben hatten (heute hat ja fast jeder Hersteller Modefarben) – das war ja vor 10 Jahren noch nicht so.

        Falls Du mal die Compressana getestet hast kannst ja gerne mal berichten- ich sag Dir die sehen aus (am Bein) wie „normale“ Stützstrümpfe (40/70den) Das hat noch keiner erkannt, dass es Kompressionsstrümpfe sind (bei mir).
        …und das Spitzenhaftband ist auch total hübsch und sieht klasse aus.

        LG
        Tina

        • Nathalie on 17. November 2014 at 19:02 said:

          Witzig, Tina, denn ich bin von Medi zu Juzo gewechselt. Aber beim nächsten Kauf, beim nächsten Rezept werde ich in meinem Sanitätshaus, das beide Marken führt, die Compressana auf jeden Fall anschauen … und berichten!

          LG Nathalie

    • Elisabeth Stubner on 18. November 2014 at 16:34 said:

      Dankeschön Tina für den Tipp.
      Da ich erst seit Mai 2012 mit von der Partie bin, sprich Trägerin der Kompressionsstrümpfe,
      sauge ich alle Informationen nur so auf!
      LG
      Elisabeth

  7. sindy on 17. November 2014 at 6:42 said:

    He das fetzt ja…ein Modeblog zum Thema Stützstrümpfe 🙂

    Also ich muss richtige Kompressionsstrümpfe tragen, davon bekommt man pro Jahr ja nur 2 Paar auf Rezept und selber mal eben kaufen zum testen verschiedener Modelle und Marken ist nicht drin, da die richtig teuer sind.
    Für mich ist weder das Anziehen noch das Tragen ein Problem und auch optisch kann ich nicht meckern, allerdings rollen sich bei mir immer die Haftbänder nach außen nachdem ich sie einige Zeit anhabe. Das nervt schon.

    LG Sindy

    • Nathalie on 17. November 2014 at 19:04 said:

      Ja, Du hast recht, Sindy, aber über die Jahre bekommt man raus, welche individuell besser und welche schlechter sind.
      Nach außen rollende Haftbänder hatte ich nur einmal, als man mir eine zu kurze Version geliefert hatte. Sind Deine vielleicht auch zu kurz? Welche Marke hast Du?

      LG Nathalie

      • Sindy on 26. Januar 2015 at 11:10 said:

        Hallo Nathalie!

        Ich habe die Antwort garnicht mitbekommen *schäm*.
        Na eigentlich sind sie ja ausgemessen, ich habe jetzt zuletzt bei Goldstandard und Bauerfeind diese Probleme gehabt.
        Momentan trage ich Kompressionsstrumpfhosen um das zu umgehen-die lassen sich zwar schwieriger anziehen, dafür rollt und rutscht nix.

        LG Sindy

        • Tina on 26. Januar 2015 at 11:29 said:

          Hi Sindy,

          probier doch mal eine andere Haftband-Variante aus. Medi bietet z.B. allein 5 verschiedene aus. Auch unterschiedliche Weiten. Da muss sich das Sanitätshaus halt sehr gut auskennen um die für Dich optimale Variante herauszusuchen. Ich würde übrigens nur Jobst, Juzo, Medi und Compressana wählen. Die können wirklich gute Strümpfe. Mit venotrain von Bauerfeind hat es bei mir nie geklappt. Die haben einfach keine Zwischengrößen…

  8. Angela on 25. Januar 2015 at 2:26 said:

    Da ich auch Kompressionsstrümpfe trage würde mich interessieren, ob ich darüber eine Feinstrumpfhose ziehen kann.

    • Nathalie on 26. Januar 2015 at 9:35 said:

      Hallo Angela,

      ja, Du kannst Feinstrumpfhosen darüberziehen. Z.B. bei gemusterten Modellen sieht man dann die Kompressionsstrümpfe nicht mehr darunter.

      LG Nathalie

    • Tina on 26. Januar 2015 at 10:55 said:

      Liebe Angela,

      selbstverständlich kannst Du Feinstrumpfhosen über Deine Kompressionsstrumpfhosen ziehen. Da spricht nichts dagegen. Allerdings hat man dann oftmals diesen unschönen Moiré-Effekt wenn man zwei Strümpfe übereinander trägt. Hast Du sicher schon gesehen. Diese Marmorierung. Finde ich fällt halt sehr auf.

      Darf ich fragen, warum Du überhaupt die Kompressionsstrümpfe überstrumpfen möchtest?

      LG
      Tina

  9. Tina on 23. Juli 2015 at 8:12 said:

    Hallo Leute,
    Ich trage seit Jahren Stützkniestrümpfe, und ich muss sagen wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat
    merkt man sofort wenn man mal keine trägt.
    Ich habe dann sofort aufgeschwollene Füße und ich fühle mich mit Strümpfe wohler.
    Im Sommer sind sie zwar etwas störend, aber mit der richtigen Farbe und Hose ist das kein Problem.
    Und heut zu Tage sind die Strümpfe so gemacht, das man nicht mehr so arg schwitzt.
    und wenn es sehr heiß draußen ist, greife ich gerne mal zu Stützfeinstrümfe die bekommt man in jeden Supermarkt. Die sind zwar nicht so stützend aber angenehmer zu tragen. Und was das einschneiden betrifft wenn das Bein gut gemessen wurde schneidet auch nichts ein.

  10. Hallo Leute,
    danke für den ausführlichen Artikel. Ich habe mich in der letzten Zeit sehr viel mit Kompressionsstrümpfen beschäftigt. Die Tipps fürs Anziehen sind wirklich super. Einfach erklärt und es gibt keinen Punkt, den ich ergänzen würde. Es ist extrem wichtig, dass der Strumpf genau an dein Bein angepasst ist. Nur dann kann die Kompression auch wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Post Navigation

Meine Pins

  • paul green Hightop-Sneaker

  • UGG Fell-Boots NAVEAH

  • AGL ATTILIO GIUSTI LEOMBRUNI Plateau-Stiefeletten

  • Follow Me on Pinterest